Bildungsförderung Oberguinea e.V.
  • Hier findet ihr immer die wichtigsten Ereignisse, die unsere Vereinstätigkeit betreffen, chronologisch absteigend sortiert.

Unsere Generalversammlung wird nicht wie geplant am 2. Mai stattfinden, wir warten auf das Ende der Versammlungsbeschränkung und die Stabilisierung der Ausbreitung des Virus.

AGENDA

13.00 H bis 15.00 H

  • Bericht der Delegation Rocholl vom Dezember 2019 
  • Bericht der Delegation 2020 mit der Einweihung des Jugendzentrums
  • 4 Minuten Zusammenfassung über die Einweihung des Jugendhauses auf dem nationalen guineischen Fernsehkanal: Gucken! (positionner à la 25eme minute)
15.00 H bis 15.30 H Pause café

15.30 H bis 17.30 H

  • Unser Kalender 2021, unser Flyer
  • Stand der Mädchenförderung
  • Gründung einer Tochtergesellschaft unserer NGO in Kankan
  • Betreuung junger Mädchen?
  • Gesundheit in Balimana, wo soll man anfangen?
  • Nachhaltige Landwirtschaft in Balimana (nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft der Projektphase Bio Hof SONGAI )
  • Neue Mitglieder?
18.30 Uhr Aperitif und Restaurant
30.03.2020
Unsere NGO hat gerade den Zyklus der Sekundarschulinfrastrukturen durch den Bau eines Jugendzentrums abgeschlossen.

Hier findet Ihr eine ausführliche Foto-Dokumentation über das neue Jugendzentrum und dessen Eröffnung. (PDF, 32MB!)

Unsere Absichten:

  • Verbesserung der Schulinfrastruktur durch außerschulische Aktivitäten
  • Lernen nur mit der Freude am Spielen, ohne Angst vor Noten und Repressalien.
  • Kindern, deren Eltern arm sind und sich den Kauf von Büchern/BDs oder Spielzeug nicht leisten können, die Möglichkeit zu geben, in dieses Haus zu kommen, um die Vorteile von Spielen und Spielzeug zu nutzen, eine zentrale Aktivität für die kindliche Entwicklung.
  • Entwickeln von motorischen Fähigkeiten und Empfindungen durch Schaukeln, Rutschen, Drehkreuze, Zirkusspiele usw.
  • Lernen, in einer Mannschaft zu spielen, indem Basketball, Tischtennis, Tischfußball, Boule usw. gespielt wird.
  • Entdecken anderer Welten, um die Neugierde zu wecken.
  • Singen, Malen, Heimwerken sind erlaubt, um Talente zu entdecken
  • Entwicklung der 3-D-Vorstellungskraft durch mechanische Spiele und Legos, um das Erlernen von Mathematik zu erleichtern.
  • Fördern der Vorstellungskraft, indem Geschichten von denen erzählt werden, die bereits lesen können.
  • Organisieren von Lesewettbewerben, Poetry-Slams, Theateraufführungen, Szenerien, Lieder singen, etc.
  • Unterstützung der SekundarschullehrerInnen bei der Motivation ihrer SchülerInnen, indem sie diese durch pädagogische Spiele (Kaufmannsspiele, Remake des Spiels For a Champion, Scrabble-Wettbewerbe usw.) stimulieren.
  • Nutzen von Fernsehdokumentationen, um offene Debatten einzuleiten und zu lernen, sich frei auszudrücken.
  • Organisieren von Wettbewerbsaktivitäten (Allgemeinwissen, Geschicklichkeit bei der Wortfindung im Wörterbuch, Verwendung möglichst vieler Symbole zur Bildung von Geschichten usw.).
  • Organisation von Themenabenden, um Informationen weiterzugeben
  • Peer-to-Peer-Hilfe bei Übungen, Revisionen etc.
  • Lernen, Verantwortung zu übernehmen und ein mündiger Bürger zu werden
Wird die Ebola-Krise von 2014-16 Guinea helfen, schneller auf die Ausbreitung des Coronavirus zu reagieren?

Im vierten Jahr in Folge wird der Förderunterricht in Fodecariah unterbrochen.
In den letzten 3 Jahren waren aufgrund allgemeiner und wiederholter Streiks des Lehrpersonals die Prüfungsrevisionen so auf ein Minimum reduziert worden, dass die Rate der Prüfungsergebnisse (Eintritt in die 7. Klasse und PEBC) deutlich auf 35% gesunken ist. Jetzt, da sich das Coronavirus auf der ganzen Welt ausbreitet, ist es wahrscheinlich, dass der Nachhilfekurs und die Prüfungsrevisionen wieder gestört werden.

Bei der Lektüre von Nelson Mandelas Autobiografie habe ich gelernt, dass das, was ich für Guinea als spezifisch empfand, letztlich representativ für den gesamten afrikanischen Kontinent ist. Lernen kommt zuerst durch Beobachtung und dann durch Nachahmung, aber niemals durch Hinterfragen. Dieser wesentliche Unterschied zwischen unseren beiden Kulturen und diesen beiden Lernmethoden führt zu ernsthaften Missverständnissen in unserer täglichen Kommunikation zwischen Nord und Süd. Für uns Europäer ist es irritierend, wenn sich etwa zehn junge Afrikaner um uns versammeln, um durch Zuschauen und Beobachten zu lernen. Wir interpretieren das eher als unnützes Verhalten und aufdringliche Neugierde. Was sie betrifft, so verstehen sie nicht, warum man sie mit abstrakten und langweiligen Fragen verwirrt und sie zwingt, banale Antworten zu geben, die oft ohne Bezug zueinander stehen, manchmal sogar falsch sind, um schnell Frieden zu erlangen.

Bei der Analyse dieser beiden Methoden wird uns schnell klar, dass die auf Beobachtung basierende Methode eine Lernmethode ist, die sich auf den Erwerb von Know-how und Erfahrung bezieht, während die auf Befragung basierende Methode den Focus auf Verständnis von Wissen und dessen Hinterfragung legt.

Als Psychologin bin ich davon überzeugt, dass modernes Lernen notwendigerweise eine Kombination dieser beiden Methoden erfordert, die sich gegenseitig ergänzen. Bevor man das Wie lernt, muss man zunächst das Warum lernen. Unsere NGO, die in den letzten 10 Jahren vor allem schulische Infrastruktur in Fodecariah aufgebaut hat, um jungen Lernenden in der Region das Abitur zu ermöglichen, hat im Laufe der Jahre festgestellt, dass dieser Ansatz bei weitem nicht ausreicht, um das Niveau der Schülerinnen und Schüler zu verbessern. Warum?

Weil schlecht ausgebildete und schlecht bezahlte Lehrer, die zwangsweise in Regionen versetzt wurden, in denen sie weder die lokale Sprache noch die Kultur kennen, und mit überfüllten Klassen von 70 bis 100 Schülern zu tun haben, weiterhin die alten Methoden anwenden, die sie während der Militärdiktatur gelernt haben: das passive Zuhören und Auswendiglernen dessen, was der Lehrer an die Tafel geschrieben hat. Was bedeutet dies für unsere Lehrerinnen und Lehrer in Fodecariah, die laut Freinet mit dem Erwerb einer aktiven Pädagogik beginnen? - Werden sie lernen, beide Methoden anzuwenden? - Werden sie und die Schülerinnen und Schüler bereit sein, Scham und Scheu zu überwinden, Fragen zu stellen, die im Gegensatz zu ihrer Kultur stehen, um ihre Neugier und ihr kritisches Denken zu wecken?

Lest hier eine Antwort auf Martine's Gedanken (französisch) über das Lernen in Guinea von Pascal Leno, Professor für Psychopädagogik in Conakry und Mitglied der Association Réussir Ensemble (ARE) in Partnerschaft mit der Freinet-Schule von Frankreich.

Nach einer anstrengenden Delegation und dem Wunsch, meinen neuen Lebensabschnitt als Zugvogel im Vorruhestand zu beginnen, erlaubte ich mir einen zweiwöchigen Aufenthalt auf der Insel Kassa in Guinea, um unter den Kokospalmen Bilanz zu ziehen.

Unter der Woche hatte ich auf dieser eher ruhigen Insel die Ehre, eine Sternschnuppe, Doris, zu treffen. (Folgen Sie ihr in ihrem Blog)
Wir hatten eines gemeinsam: eine Leidenschaft für Guinea. So erfuhr ich, dass diese Primaballerina, Zirkusdirektorin und sogar eine Schäferin, kam, um ihren Ruhestand in Westafrika zu verbringen. Anstatt sich von der Welt zurückzuziehen oder ihr Leben in der EPHAD zu planen, hatte sie beschlossen, ihren Kindheitstraum zu verwirklichen: sich um Menschen und Affen zu kümmern, während sie allein mit ihrem Rucksack den Senegalfluss hinauf zu seiner Quelle in Guinea wanderte.

Sie schrieb ihre 15 Jahre in Afrika mit all ihren Abenteuern in einem fabelhaften Buch, das ich all jenen empfehle, die Reisen und Abenteuer lieben. Wie sie es uns in ihrem Buch offenbart, gibt es in jedem von uns Überreste des Animismus.
Ihr Buch im lulu shop

Dank des neuen Französischlehrers organisierte Herr Doumbouya, der über eine persönliche Erfahrung in aktiver Pädagogik verfügt, die er sich während seines Aufenthalts in der Schweiz angeeignet hat, mit Herrn Soumah, dem Schulleiter, dieses Meisterspiel, bei dem Klassenteams in der Schnelligkeit der Vokabularrecherche im Wörterbuch wetteiferten.
Dieser Wettkampf wurde von Herrn Doumbouya moderiert, die Übungen wurden von einer Jury bestehend aus dem Computerlehrer, dem Bibliothekar und den Schülern festgelegt, die den zu suchenden Begriff auswählten. Der schnellste, der den Begriff und die von der Jury geprüfte Seite des Wörterbuchs gefunden hat, hat das Spiel gewonnen.
Die Zuschauer beobachten und gratulieren den Gewinnern
Dank Oumars Aktivitäten mit den Jugendlichen und der Motivation des neuen Schul-Direktors, Herrn S. Kaba, führten die Studenten ein Theaterstück auf, das die Zwangsheirat junger Mädchen in Guinea thematisiert.
Atelier musique……..Text kommt hierhin...
"Afrika ist eine Lebenserfahrung: Gerüche, Geschmäcker, Farben, Klänge, Geräusche, Landschaften, Begegnungen, Situationen ... einzigartig und aussergewöhnlich, oder genauer gesagt "ausserhalb unserer europäischen Gemeinsamkeit".

Afrika ist auch eine andere Realität: eine harte wirtschaftliche, gesundheitliche und soziale Realität, und ich denke, dass wir alle im Rahmen unserer Möglichkeiten handeln müssen, weil die Dringlichkeit gegeben ist.

Afrika hat einen außerordentlichen kulturellen Reichtum, eine natürliche und allgegenwärtige Großzügigkeit, ein authentisches Alltagsleben und auch eine Rückkehr zum Ursprünglichen.

Afrika ist zum Leben, Fühlen und Teilen da: diese Botschaft ist eine Einladung zum Reisen und zur kollektiven Solidarität".

Ein frohes neues Jahr und gute Gesundheit für Sie alle, unsere Dezember-Delegation informiert Euch über den Zustand der Gesundheitsstation in Oberguinea.
Go to top
© Bildungsförderung Oberguinea e.V. 2017